Postareal · Neu-Ulm

Wo einst Millionen Briefe bearbeitet, sortiert und verteilt wurden, wird nun Urbanität gesucht.

Im Zuge der Landesgartenschau 2008 wurde genau diese Industriebranche zum wertvollen Baustein, um die Innenstadt mit den neu geschaffenen Gartenanlagen zu verbinden.

Die alten Wehranlagen und das Umfeld prägen durch massive Klinkerbauten. Diese trockene Architektursprache wird kraftvoll für die Neubauten eingesetzt.

Dem Wunsch der Stadt nach Einkaufsmöglichkeiten innerhalb seiner Tore und neuem Raum für Arbeit, Gastronomie und Wohnen zu schaffen, wurde mit dieser Planung Rechnung getragen.

Großzügige Grünflächen und die sensibel angeknüpften Wegeverbindungen sollten das Gebiet für die allgemeine Öffentlichkeit erschließen.