Botanischer Garten · Augsburg

BGF (m²): 630

BRI (m³): 5.300

Kosten (Eur/(m³): 255

Ausführungszeit: 2002-2003

Der Botanische Garten Augsburg erhält mit dem neuen Pflanzenschauhaus und dem Pavillon der Schmetterlinge einen neuen attraktiven Anziehungspunkt. Anstelle des veralteten, baufälligen Palmenhauses entstand ein transparenter Baukörper, in dem umfangreiche tropische und andere exotische Pflanzensammlungen untergebracht sind.  

Das alte Oktogon wird zum Pavillon der Schmetterlinge, tropische Pflanzen wachsen in naturimitierenden Verhältnissen. Die Architektur tritt hinter die Pflanzen zurück. Das Haus verhält sich wie eine große Vitrine: höchste Lichtdurchlässigkeit, ein Foliendach anstelle gewöhnlicher Glassatteldächer, nur über Seile ausgesteifte Stahlbinder, die bei 30 m Spannweite dünn wie Papier wirken. Zu den weiteren technischen Details gehören Kippelemente an Sockel und First zur Querlüftung und eine effiziente Hackschnitzelheizung, die eine aufwendige Klimatechnik ersetzt. Die Folie zeigt sich als hervorragend geeignetes Dachmaterial. Das gesamte Spektrum des Tageslichts wird eingefangen und so dem Pflanzenwachstum optimale Bedingungen geschaffen. 

Die Westfassade entfaltet ihre Wirkung als großes Schaufenster. Von innen blickt der Betrachter in den Botanischen Garten, von außen erscheint ihm eine interessante Pflanzenwelt unter Glas. Die Attraktivität des Schauhauses wird zusätzlich durch ein sanft modelliertes Gelände, Metallstege und scheinbar „schwebende“ Wege gesteigert.

 

Bilder (c) Dagmar Flex